Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Kunst im Park

Kunst im öffentlichen Raum – Schlosspark Grafenegg

Bei der Eröffnung «Counterpoints -Kunst im Park» am Sonntag,14. Mai, ab 14 Uhr, werden drei neue temporäre Skulpturen im Schlosspark eingeweiht. AKTUELL

Am Sonntag, 14. Mai 2017, ab 14 Uhr, findet die Eröffnung der «COUNTERPOINTS - Kunst im Park 2017» statt. Die Kunstlandschaft im Schlosspark Grafenegg bekommt spannende temporäre Gesellschaft: Franz Kapfer inszeniert ein Skulpturenensemble als «Stück mit drei Akten». Elisabeth Penker entwickelt die «Piano Structures» als Gegenstück zum Wolkenturm von the nextENTERprise. Simon Faithfull sticht aus dem Schlossgraben die Geschwindigkeit der Erdrotation auf dem Breitengrad Grafeneggs, die allen Illusionen von Dauerhaftigkeit widerspricht, aus.

 

GESCHICHTE

In den letzten Jahren wurde die Tradition der Parkanlage in die Gegenwart geführt. Für die Öffentlichkeit zugänglich entstand ein neuer Ort für Kunst und Kultur. Neben dem von the next ENTERprise errichteten Wolkenturm wurden in Kooperation von Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich und der Grafenegg Kulturbetriebsges.m.b.H. acht Außenraumskulpturen errichtet.

Mit dem Schloss Grafenegg, einem der wichtigsten historistischen Gebäude Österreichs, im Hintergrund lud die Jury von Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich insgesamt acht Künstlerinnen und Künstler ein, sich kritisch mit der der Kunst zugesprochenen Rolle der Inszenierung und der Repräsentation auseinanderzusetzen:

 

Manfred Pernice «Tür und Tor», 2010

Werner Feiersinger Ohne Titel, 2008

Bethan Huws «Perroquets» Porte-manteaux (3-teilig), 2008

Catrin Bolt, Videoprojektion, 2008 (Ehemaliger Eiskeller: Begehbare, einzige romantische Kunstruine des Parks)

Little Warsaw Balance Capsule, 2008

Maider López Mountain, 2013

Marjetica Potrc Drinking Water, 2009

Mark Dion Buchsdom Tower, 2007