Rudolf Buchbinder Saal

 

Grafenegg ist ein Ort der Inspiration, an dem Musik, Kunst und Kultur in idyllischem Ambiente seit jeher auf fruchtbaren Boden fallen. Seit 1971 finden am Schlossareal kulturelle Veranstaltungen statt, mit der Gründung des Grafenegg Festivals unter der künstlerischen Leitung von Rudolf Buchbinder im Jahr 2007 ist Grafenegg in die Liga der großen Musik-Hotspots Europas aufgestiegen. Austragungsorte der hochkarätigen und in der Regel groß besetzten Konzerte sind die Open-Air-Bühne Wolkenturm und der Konzertsaal Auditorium, die beide über eine herausragende Akustik verfügen.

Im «Konzert der Spielstätten» kommt der ehemaligen Reitschule als drittem wichtigen Veranstaltungsort in Grafenegg große Bedeutung zu. Dort, wo früher Pferde trabten, finden heute unter anderem Konzerteinführungen, Kammermusik-Konzerte sowie innovative Formate wie Late Night Sessions statt.

Errichtet wurde der Gebäudekomplex der Reitschule in den Jahren 1841 bis 1845 im klassizistischen Stil. Als maßgeblicher Planer wird Leopold Ernst genannt. Im Zweiten Weltkrieg beschädigt, erhielt das Bauwerk 1978 nach einer späten Renovierung sein heutiges Aussehen: die Traufe wurde um gut einen Meter tiefer gesetzt und damit die Kubatur des Hauptsaals wesentlich verringert. Die Dachkonstruktion wurde gemäß dem damaligen Stand der Technik als Stahlkonstruktion ausgeführt und mit asbestbelasteten Welleternitplatten eingedeckt.

Die baulichen Maßnahmen in den späten 1970iger Jahren machen nun eine vollständige Neuerrichtung der Dachkonstruktion notwendig, welche die Chance bietet, in enger Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt eine Neuinterpretation der historischen Dachform herbeizuführen. Durch die Anhebung der Traufe auf das Ursprungsniveau und eine geänderte Dachform ergeben sich deutliche Verbesserungen der akustischen Rahmenbedingungen und die Möglichkeit, betriebliche Erfordernisse in eine neuen Dachkonstruktion einzubinden.

Für den Kultur- und Musikstandort Grafenegg ergibt sich durch die dringend notwendige Renovierung ein großer Mehrwert. Einerseits entsteht in historischem Ambiente ein multifunktionaler Veranstaltungssaal auf der Höhe der Zeit, der auch neuen künstlerischen Tendenzen und Ausdrucksformen Rechnung tragen kann. Auf der anderen Seite bietet die modernisierte Reitschule den perfekten Rahmen für die Probier- und Experimentier-Situation des Campus Grafenegg, der jungen Musikerinnen und Musikern aus aller Welt Impulse für das aktive Mitgestalten des Musiklebens geben will.

Rudolf Buchbinder, der wie kein anderer für den Erfolg Grafeneggs und dessen internationale Ausstrahlung steht, ist in der Reitschule schon aufgetreten, als es noch keinen Wolkenturm und kein Auditorium gab. Ihm soll dieses historische Juwel nach erfolgtem Umbau gewidmet werden.

Tragen Sie dazu bei, dass die Reitschule wieder in altem Glanz erstrahlt und unterstützen Sie das Projekt mit einem symbolischen Baustein!

Mein Klangbaustein für den Bau des Rudolf Buchbinder Saales >

 

Grafenegg Blog | Eine neue Ära bricht an: die Zukunft der Reitschule

Am Blog erzählt Schlossherr Tassilo Metternich-Sándor über Vergangenes und Zukünftiges. Lesen Sie hier mehr zu der historischen Spielstätte >

Grafenegg Podcast | «VON WOLKEN & TÜRMEN» | Die Reitschule wird zum Rudolf Buchbinder Saal

Geschichte und Zukunft der Reitschule Grafenegg

Für die alte Reitschule Grafenegg bricht eine neue Ära an: Ihr steht eine umfassende Renovierung bevor – und nach erfolgtem Umbau wird sie als «Rudolf Buchbinder Saal» in neuem Glanz erstrahlen. In dieser Podcastfolge nimmt Sie Grafeneggs Schlossherr Tassilo Metternich-Sándor mit auf eine Zeitreise durch die bewegte Geschichte der Reitschule. Nina Stainer vom Grafenegg-Team plaudert außerdem ein bisschen aus dem Nähkästchen und erzählt vom bevorstehenden Sanierungsprojekt. Zur Podcast-Folge >

 

 

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden